Abbildung eines Logo
Titel
Enthaltend die urkundlichen Beilagen Vorrede Inhaltsverzeichnis Zusätze und Berichtigungen 1. Urkunden der Universität nach der Zeitfolge geordnet. Nro. 1. Calistus 3. fordert vom Brandenburger Bischofe Bericht über Greifswald - 1455 Nro. 2. Die Pommerschen Äbte bezeugen, Greifswald sei gut zum studium - 1455 Nro. 3. Wartislav 9. bestellet Procuratoren beim Brandenburger Bischofe - 1455 Nro. 4. Wartislav 9 thut kund, daß er das studium zu Greifswald errichten wolle - 1455 Nro. 5. Der Greifswalder Rath verheißt Fürsorge für das studium - 1455 Nro. 6. Bischof Henning von Comin bezeugt, Greifswald sey gut zu studium - 1455 Nro. 7. Der Nienkamper Abt Mathias giebt die Kirchen Tribbsees und Tribom - 1456 Nro. 8. Wartislav 9. giebt den Geleitsbrief für Lehrer und Studenten - 1456 Nro. 9. Callistus 3. giebt die Stiftungsbulle für das studium - 1456 Nro. 10. Nicolaus Bruckmann schreibt von Rom wegen Einlösung der Bulle - 1456 Nro. 11. Wartislav 9. weiset drei Curien und tausen Gulden an - 1456 Nro. 12. Bischof Henning verstattet den rector und das consilium zu wählen - 1456 Nro. 13. Wartislav 9. weiset drei Curien und tausen Gulden an - 1456 Nro. 14. Wartislav 9. bestellet den Hinrik Rubenow zum vicedominus - 1456 Nro. 15. Bischof Henning ernennet den Hinrik Rubenow zum vicecancellarius - 1456 Nro. 16. Das studium, die Domkirche und der Rath schließen eine Eintracht - 1456 Nro. 17. Das studium verkauft zwanzig Mark an Hinrik Rubenow - 1456 Nro. 18. Bischof Henning errichtet das Domcapitel bei Sanct Nicolai - 1456 Nro. 19. Hinrik Rubenow schenkt die Stralsunder Orbare und seine Bücher - 1456 Nro. 20. Der Rath schnekt die Kirchen Reinberg und Gristow - 1456 Nro. 21. Tideke Junge verkauft die Bede aus Hennekenhagen an Hinrik Rubenow - 1456 Nro. 22. Hinrik Witte schnekt seine Häuser, Äcker und Gelder - 1456 Nro. 23. Kaiser Friedrich 3. bestätigt die Greifswalder Universität - 1456 Nro. 24. Der Abt Diderik von Hilda schenkt die Greifswalder Pfarrkirchen - 1456 Nro. 25 Der Brandenburger Bischof bestätigt das von Bischof Henning verfügte - 1456 Nro. 26. Wartislav 9. schenkt die Kirchen zu Demmin und Grimmen - 1456 Nro. 27. Wartislav 9. schenkt jene beiden Kirchen und die Letzentizer Bede - 1456 Nro. 28. Wartislav 9. bestimmt die Befugnisse des Hinrik Rubenow - 1457 Nro. 29. Nicolaus Bruckmann schreibt von Stargard wegen der Zahlungen in Rom - 1457 Nro. 30. Ludolf Burow schenkt zu seiner Präbende zwanzig Mark - 1457 Nro. 31. Johan Perleberg schenkt zu seiner Präbende zwanzig Mark - 1457 Nro. 32. Hinrik Nacke schenkt zu seiner Präbende funfzig Mark - 1457 Nro. 33. Bischof Hennig bestätigt vier Präbenden bei Sanct Nicolai - 1457. Nro. 34. Das Capitel bei Sanct Nicolai verspricht dem Caminer Bischofe Gehorsam - 1457 Nro. 35. Bischof Henning bestimmt daß nur Lehrer die Canonicate haben sollen - 1457 Nro. 36. Adelheid Nezeke stiftet eine Canonicatpräbende - 1457 Nro. 37. Der Abt Johann von Stolp schenkt eine vicaria in Anklam - 1457 Nro. 38. Das Capitel bei Sanct Nicolai erwählt den Hinrik Nacke zum Decan - 1458 Nro. 39. Gherd Dowet verkauft fünf Mark Pacht an das Capitel - 1458 Nro. 40. Bischof Henning bestätigt die Wahl des Hinrik Nacke zum Decan - 1458 Nro. 41. Der Rath verkauft zehn mark zu einer Präbende Rubenows - 1458 Nro. 42. Pabst Pius 2. meldet der Universität seinen Regierungsantritt - 1458 Nro. 43. Die facultas artium verkauft an Hinrik Rubenow zehn Mark - 1458 Nro. 44. Hinrik Rubenow stiftet vier Präbenden für Artisten und Juristen - 1458 Nro. 45. Helwicus Flen giebt hundert Mark Capital zu seiner Präbende - 1458 Nro. 46. Bischof Henning legt die Hertholmische Rente zu einer Präbende - 1459 Nro. 47. Bischof Henning verleihet der Universitätsmesse vierzigtägigen Ablaß - 1459 Nro. 48. Wartislav 10. bestätigt das studium zu Greifswald - 1459 Nro. 49. Wartislav 10. bestätigt das studium zu Greifswlad und Rubenows Amt - 1459 Nro. 50. Otto 3. bestätigt das studium zu Greifswald - 1459 Nro. 51. Erik 2. bestätigt das studium zu Greifswald - 1459 Nro. 52. Wartislav 10. schenkt die Görminer Kirche - 1460 Nro. 53. Das Kloster Hilda gründet eine Präbende bei Sanct Nicolai - 1460 Nro. 54. Das Caminer Capitel genehmigt das Vicecancellariat Hinrik Rubenows - 1460 Nro. 55. Der Rath verkauft mehrere Häuser an die Universität - 1461 Nro. 56. Testamtent des Hinrik Nacke, Decanes bei Sanct Nicolai - 1461 Nro. 57. Hinrik Rubenow fügt zu seinen vier Präbenden no zwei hinzu - 1461 Nro. 58. Der Weihbischof Albert giebt vierzigtägigen Ablaß - 1461 Nro. 59. Dietrich Richmer stiftet ein Präbende bei Sanct Nicolai - 1461 Nro. 60. Waritslav 10. betätigt vier Vicarien des Hinrik Rubenow - 1461 Nro. 61. Johan Weger schenkt ein beneficium in einer Stralsunder Kirche - 1461 Nro. 63. Markward Buk stiftet eine Präbende bei Sanct Nicolai - 1464 Nro. 64. Bischof Henning verleihet dem Vitalis Fleck eine Präbende - 1464 Nro. 65. Bischof Henning verleihet der Juristenfacultät eine Caminer Präbende - 1466 Nro. 66. Die Juristenfacultät verkauft vier Mark an Vitalis Fleck - 1467 Nro. 67. Der Verchener Probst schnekt zehn Mark aus Seltz - 1468 Nro. 68. Claus Wakenitz verkauft neun mark an herman Slupwachter - 1470 Nro. 69. Pabst Sixtus 4. meldet der Universität seinen Regierungsantritt - 1471 Nro. 70. Hinrik Blixen verkauft drei Mark an hermann Slupwachter - 1473 Nro. 71. Die Dechowen quitiren über empfangenes Blutgeld - 1477 Nro. 72. Der Caminer Administrator verleihet dem Johan Meilof eine Präbende - 1477 Nro. 73. Bischof Marinus bestätigt die Collegiatkirche zu Sanct Nicolai - 1481 Nro. 74. Werner Stamer stiftet eine Präbende in Sanct Nicolai - 1482 Nro. 75. Vertrag wegen der Nomination zur Luchtemakerschen Vicarie - 1483 Nro. 76. Gerwinus Ronnegarve verkauft sein Haus an eilf Vicare - 1484 Nro. 77. Bogislav 10. spricht den Artisten eine Wiese in Kiesow zu - 1484 Nro. 78. Bogislav 10. bestätigt die Greifswalder Universität - 1486 Nro. 79. Bischof Benedict nimmt die Universität unter sein Gericht - 1488 Nro. 80. Georg Wgener wird zu einer Vicarie in Sanct Nicolai präsentirt - 1491 Nro. 81. Katharina, Hinrik Rubenows Witwe, mach ihr Testament - 1492 Nro. 82. Die Universität präsentiert den Matthias Dankwart zur Görminer Pfarre - 1493 Nro. 83. Der Caminer Administrator verleiht dem Matthias Dankwart die Görminer Pfarre - 1493 Nro. 84. Der Notar Wichmann Kruse bezeugt die Instituion des Matthias Dankwart - 1494 Nro. 85. Die Universität quitirt dem Rathe über fünfhundert Mark - 1494 Nro. 86. Reimer Blixen verkauft funfzehn Mark an Wichmann Kruse - 1495 Nro. 87. Olde Reimer Blixen verkauft sechs Mark an Wichmann Kruse - 1495 Nro. 88. Jakob Crik verkuaft sechs Mark an Wichmann Kruse - 1495 Nro. 89. Nikolaus Lauwe wird zu einer Präbende in Sanct Nicolai präsentiert - 1496 Nro. 90. Der Caminer Administrator verleihet dem Johann Seltzeman eine Präbende - 1496 Nro. 91. Johannes Johannis wird zu einer Präbende in Sanct Nicolai präsentiert - 1496 Nro. 92. Herman Swichtenberch stiftet eine Präbende in Sanct Nicolai - 1497 Nro. 93. Petrus Rust wird zu einer Präbende in Sanct Nicolai präsentiert - 1504 Nro. 94. Petrus Rust wird zu einer Vicarie in Baggendorf präsentiert - 1504 Nro. 95. Bischof Martin verleihet dem Jakobus Dankwart die Görminer Pfarre - 1504 Nro. 96. Petrus Rust wird zu einer Präbende in Sanct Nicolai präsentiert - 1505 Nro. 97. Bischof Martin verleihet dem Petrus Rust jene Präbende - 1506 Nro. 98. Petrus Rust wird zur Heilgeistcapelle präsentiert - 1507 Nro. 99. Wichmann Kruse wird zu einer Präbende in Sanct Nicolai präsentiert - 1508 Nro. 100. Thomas Wakenitz verkauft sechs Mark an Wichmann Kruse - 1513 Nro. 101. Diderik Horn verkauft neun Mark an Wichmann Kruse - 1514 Nro. 102. Borchard Horch verkauft sechs Mark an Wichmann Kruse - 1514 Nro. 103. Ulbaricus Maneko vermehrt eine Präbende in Sanct Nicolai - 1517 Nro. 104. Die Universität verkauft neun Mark an den Stralsunder Caland - 1518 Nro. 105. Wichmann Kruse vereinbart sich mit Hans Owstin zu Quilow - 1518 Nro. 106. Johan Tagge schenkt dem Decanate bei Sanct Nicolai achtzehn Mark - 1519 Nro. 107. Abt Ewald von Hilda verschreibt vier Mark zu einer Präbende - 1520 Nro. Gregorius Zabel wird zu einer Präbende nominirt - 1522 Nro. 109. Die Universität giebt die Gristower Pfarre an den Rath zurück - 1524 Nro. 110. Die Universität vergleicht sich mit dem Abte des Klosters Stolp - 1534 Nro. 111. Der Streit über ein Greifswalder Präbendenhaus wird entschieden - 1536 Nro. 112. Hinrik Bukow, Decan bei Sanct Nicolai, macht sein Testament - 1537 Nro. 113. Diderik Horn verkauft an die Universität achtehalb Mark - 1537 Nro. 114. Achim Bere verkauft an die Universität acht Mark - 1538 Nro. 115. Der Official Johan Otto bestätigt Hinrik Bukows Testament - 1539 Nro. 116. Neue Einrichtung der Universität als einer Lutherischen - 1539 Nro. 117. Die Universität erhält zehn Gulden aus dem Bukowischen Testament - 1541 Nro. 118. Achim Horn verkauft an die Universität achtzehn Mark - 1543 Nro. 119. Die Universität verfasst neue Statuten - 1545 Nro. 120. Herzog Philipp 1. genehmigt die neuen Statuten - 1547 Nro. 121. Christoph Lorbeeres Erklärung über ein Universitätshaus zu Stralsund - 1548 Nro. 122. Herzog Philipp 1. ordnet die Nomination zu den Greifswalder Pastoraten - 1553 Nro. 123. Die Universität erhält 300 Gulden aus dem Heidebreckischen Testament - 1554 Nro. 124. Die Universität erhält 15 Gulden jährlich aus dem Bukowischen Testament - 1555 Nro. 125. Philipp 1. bestätigt die Steuerfreiheit der Universität - 1557 Nro. 126. Das Inventarium der Greifswalder Kirchengüter wird angefertigt - 1557 Nro. 127. Philipp 1. ordnet die Unterhaltung der Greifswalder Kirchen und Schulen - 1558 Nro. 128. Philipp 1. giebt der Universität 1000 Gulden jährlich und die Pfarrgelder - 1558 Nro. 129. Johann Friedrich Weiset jene Schenkung auf das Kloster Nienkamp an - 1563 Nro. 130. Johann Friedrich befiehlt dem Rentmeister zu Nienkamp die Zahlung - 1563 Nro. Johann Friedrich befiehlt dem Rügenschen Rentmeister die Zahlung der Pfarrgelder - 1563 Nro. 132. Ulrich von Schwerin giebt 500 Gulden zum Freitische - 1563 Nro. 133. Das Geistliche Consistorium wird zu Greifswald errichtet - 1563 Nro. 134. Johann Friedrich übergiebt der Universität das schwarze Kloster und die Decanei - 1564 Nro. 135. Jürgen Gleving verkauft siebzehn Mark an die Universität - 1565 Nro. 136. Joachim Moltzan giebt der Universität 500 Gulden - 1566 Nro. 137. Johann Friedrich giebt einen Visitationsreces - 1568 Nro. 138. Die Herzoge weisen die 1000 Gulden auf das Kloster Eldena an - 1569 Nro. 139. Herzog Ernst Ludwig giebt eine Ordnung für die Universität - 1571 Nro. 140. Joachim von der Schulenburg giebt 500 Gulden zum Freitisch - 1571 Nro. 141. Dinnies Schwafe leihet 150 Gulden von der Universität - 1575 Nro. 142. Ernst Ludwig giebt einen Visitationsrecres - 1578 Nro. 143. Jacob Muller giebt eine Verschreibung auf Schulenburgs Schenkung - 1578 Nro. 144. Erst Ludwig bestimmt die Immunität der Universität - 1579 Nro. 145. Ernst Ludwig giebt 300 Gulden aus Heilgeisthof - 1583 Nro. 146. Ernst Ludwig giebt dem Niclas Mascow eine Hausstelle - 1584 Nro. 147. Bogislaw 13. giebt den Professorenwittwen das Gnadenjahr - 1593 Nro. 148. Anna Wakenitz giebt 200 Gulden zum Freitisch - 1597 Nro. 149. Das Collegium Ernsetinum wird eingeweiht - 1597 Nro. 150. Ulrich Blücher giebt 100 Gulden zum Freitisch - 1599 Nro. 151. Joachim Brunnemann stiftet ein Stipendium - 1601 Nro. 152. Albrecht Wakenitz stiftet ein Stipendium - 1601 Nro. 153. Die Universität kauft Bücher von Samuel Sehlfisch - 1604 Nro. 154. Joachim Stephani stiftet den Staphanischen Convent - 1604 Nro. 155. Joachim Schumacher stiftet ein Stipendium - 1606 Nro. 156. Jürgen Tribbsees leihet 500 Gulden von der Universität - 1617 Nro. 157. Philipp Juluis giebt dem Professor Barthold Krakevitz den Kitzhof - 1620 Nro. 158. Anna Gleving stiftet ein Stipendium - 1620 Nro. 159. Die Universität verfasst eine Festordnung - 1622 Nro. 160. Philipp Julius befiehlt die Aufrechthaltung der Immunität - 1623 Nro. 161. Philipp Julius giebt eine Verordnung für den Buchdrucker - 1623 Nro. 162. Bogislaw 14. befiehlt die Aufrechterhaltung der Immunität - 1626 Nro. 163. Bogislaw 14. schenkt Grubenhagen, Pansow, Weitenhagen, Subzow - 1626 Nro. 164. Bogislaw 14. bestätigt das Nominationsrecht der Universität - 1627 Nro. 165. Bogislaw 14. befiehlt die Aufrechterhaltung der Immunität - 1627 Nro. 166. Gffard von Usedom stiftet ein Stipendium - 1627 Nro. 167. Bogislaw 14. befiehlt die Aufrechterhaltung der Immunität - 1628 Nro. 168. Feldmarschal Hans Georg von Arnim giebt salva guardia - 1628 Nro. 169. Bogislaw 14. befiehlt die Aufrechterhaltung der Immunität - 1629 Nro. 170. Die Krakevitze verkaufen den Kitzhof an Henrich Pretzmann - 1629 Nro. 171. General Hannibal von Schauenburg befiehlt die Aufrechterhaltung der Immunität - 1630 Nro. 172. König Gustav Adolf giebt der Universität salva guardia - 1631 Nro. 173. Die Universität bittet Unterstützung von Bogislaw 14. - 1632 Nro. 174. Bogislaw 14. schenkt die Eldenaer Klostergüter - 1634 Nro. 175. Bogislaw 14. übergiebt das Verzeichnis der Eldenar Statuten - 1634 Nro. 176. Canzler Axel Orenstierna giebt der Universität salva guardia - 1635 Nro. 177. Canzler Axel Orenstierna giebt Professoren und Studenten salvum conductum - 1635 Nro. 178. Friedrich Gerschow vermacht der Bibliothek 200 Gulden - 1635 Nro. 179. David Mevius stiftet ein Stipendium - 1644 Nro. 180. General Linnard Torstenson verheisst Unterstützung der Universität - 1646 Nro. 181. Königin Christina ordnet Verbesserung der Universität an - 1653 Nro. 182. Die Regierung befiehlt dem Rath, keine relegirte Studenten zu dulden - 1654 Nro. 183. Die Universität schreibt an den Kurfürsten wegen Beschiessung der Stadt - 1659 Nro. 184. Der Kurfürst verlangt Austreibung der Schwedischen Besatzung - 1659 Nro. 185. Die Universität erwiedert, sie sey an die Krone Schweden gewiesen - 1659 Nro. 186. Graf Wrangel bestellet zwei Curatoren der Universität - 1660 Nro. 187. Hedewig Eleonora verheisst Verbesserung der Universität - 1661 Nro. 188. Graf Wrangel verordnet die Abschaffung des Pennalwesens - 1662 Nro. 189. Universität und Rath vereinigen sich über die Besetzung der Pastorate - 1664 Nro. 190. Carl 11. giebt der Universität einen Visitationsrecres - 1666 Nro. 191. Die Universität bittet von Hedewig Eleonora Verbesserung des Einkommens - 1670 Nro. 192. Hedewig Eleonora trifft Anordnungen zu solcher Verbesserung - 1670 Nro. 193. Die Landstände versprechen der Universität 5000 Thaler - 1673 Nro. 194. Die Regierung giebt eine Verordnung über die Immunität - 1676 Nro. 195. Eine deutsche Gesellschaft wird zu Greifswald gestiftet - 1678 Nro. 196. Kurfürst Friedrich Wilhelm verspricht der Universität Caminer Präbenden - 1678 Nro. 197. Die Regierung verordnet für die Studenten Accisefreizettel - 1680 Nro. 198. Ernst Bogislaw von Croya stiftet das Croyafest - 1680 Nro. 199. Die Regierung verspricht die Zinszahlung von den 5000 Thalern der Stände - 1683 Nro. 200. Carl 11. spricht die Universität vorläufig von der Türkensteuer frei - 1686 Nro. 201. Vermächtnis des Ernst Bogislaw von Croya für die Universität - 1687 Nro. 202. Tribunalsentscheidung wegen der Türkensteuer - 1694 Nro. 203. Graf Jürgen Mellin giebt eine Studienordnung - 1702 Nro. 204. Carl 12. giebt eine Visitationsrecres - 1702 Nro. 205. Carl 12. giebt eien Anweisung für den Canzler - 1702 Nro. 206. Carl 12. errichtet ein Alumneum für studirende Ungarn - 1705 Nro. 207. Carl 12. giebt den Professoren den Rang der Capitaine - 1705 Nro. 208. Die Universität giebt ihrem Structuarius eine Anweisung - 1713 Nro. 209. Die Regierung bestimmt die Bildung des Cuatorii - 1721 Nro. 210. Friedrich 1. erneuert die Vorschrift für den Buchdrucker - 1724 Nro. 211. Henning Leve stiftet eine Stelle am Freitische - 1728 Nro. 212. Die Regierung verordnet die Beilegung der theologischen Streitigkeiten - 1730 Nro. 213. Graf Meyerfeld giebt eine Vervollständigung des Visitationsrecesses Carls 12. - 1730 Nro. 214. Die Unviersität giebt dem Eldenaer Amtmann eine Anweisung - 1735 Nro. 215. Friedrich 1. befiehlt die Nominirung unverdächtiger Männer - 1739 Nro. 216. Friedrich 1. genehmigt die deutsche Gesellschaft zu Greifswald - 1740 Nro. 217. Der Sächsische Kurfürst als Reichsvicar giebt die comitiva palatii - 1741 Nro. 218. Thomas Szirmay stiftet das Syirmaysche Stipendium - 1743 Nro. 219. Die Universität giebt eine Vorschrift für den Fechtboden - 1745 Nro. 220. Johann Lembke stiftet ein Stipendium - 1746 Nro. 221. Friedrich 1. ernennt den Eldenaer Amtmann zum Amtshauptmann - 1747 Nro. 222. Friedrich 1. stellt einen Bibliothecarius an - 1748 Nro. 223. Friedrich 1. giebt Unterstützung für Physik und Mathematik - 1750 Nro. 224. Der Rath überlässt der Universität die Straße hinter dem Collegio - 1750 Nro. 225. Adolf Friedrich bewilligt mathematische und physikalische Instrumente - 1753 Nro. 226. Adolf Friedrich befiehlt, dass viritim unterzeichnet werde - 1754 Nro. 227. Abraham Droysen stiftet ein Stipendium - 1756 Nro. 228. Adolf Friedrich verordnet über die Bewirtschaftung der Güter - 1756 Nro. 229. Das Tribunal zu Wismar entscheidet über die Immunität - 1757 Nro. 230. Die Universität giebt ihrem Syndicus eine Anweisung - 1757 Nro. 231. Graf Axel Löwen stiftet eine Profesur des Schwedischen Staatsrechts - 1757 Nro. 232. Christian Stephan Scheffel stiftet ein Stipendium - 1759 Nro. 233. Adolf Friedrich bestellet einen observator astronomicus - 1762 Nro. 234. Graf Axel Löwen verordnet einen hortus botanicus - 1763 Nro. 235. Coeso von Aeminga stiftet ein Stipendium - 1765 Nro. 236. Adolf Friedrich befiehlt die Aufhebung der Oeconomiecommission - 1766 Nro. 237. Der Rath überlässt der Universität einen Thurm zum observatorio - 1775 Nro. 238. Gustav 3. giebt einen Visitationsreces - 1775 Nro. 239. Gustav 3. errichtet das Gesundheitscollegium zu Greifswald - 1779 Nro. 240. Georg Wilhelm Overkamp stiftet ein Stipendium - 1787 Nro. 241. Carl Heinrich Spitt stiftet ein Stipendium - 1793 Nro. 242. Gustav Adolf giebt einen Visitationsreces - 1795 Nro. 243. Gottfried von Aeminga stiftet ein Stipendium - 1796 Nro. 244. Freiherr Bernhard von Platen errichtet die Studiencommission - 1798 Nro. 245. Gustav von Spieren stiftet ein Stipendium - 1803 Nro. 246. Die Krone Preussen verspricht die Aufrechterhaltung der Greifswalder Universität - 1815 2. Annalen der Universität aus den Jahren 1456 bis 1487. 3. Auszug aus dem alten Decanatbuche der Facultas Artium. 4. Auszug aus dem Album der Universität. 5. Nachtrag zu den Urkunden. Nro. 247. Die Buggenhagen verschreiben dem Arnd Rubenow 2000 Mark - 1416 Nro. 248. Hinrik Rubenow 2. bestimmt seiner Frau ihr Wittwentheil - 1417 Nro. 249. Aufzeichnungen des Stadtbuches über das Geschlecht Rubenow - 1426-1447 Nro. 250. Heinrich Rubenow 3. vereinbart sich mit Hans Slupwachter - 1451 Nro. 251. Raphael Letzenitz bestimmt das Erbtheil seiner Kinder - 1445 Nro. 252. Die Letzenitzen überlassen die Letzenitzische Curie der Artistenfacultät - 1461 Nro. 253. Wartislav bekennet, dass Hinrik Rubenow 108 Gulden für ihn zahlte - 1462 Nro. 254. Aufzeichnungen des Stadtbuches über den Vilterhagen - 1433 und 1468 Nro. 255. Der Rath bezeugt, dass Wartislav dem studio seine Zusage erfüllte - 1456 Nro. 256. Der Rath überlässt dem Bischof Henning einen Hof in Greifswald - 1456 Nro. 257. Das studium giebt dem Pudaglaer Abte die Obhut über die Juristenfacultät - 1456 Nro. 258. Das studium giebt dem Hildaer Abte die Obhut über die Theologenfacultät - 1457 Nro. 259. Das studium bekennet dem Kloster Hilda 200 Gulden zu Schulden - 1460 Nro. 260. Petrus Reper wird in seine Präbende eingeführt - 1460 Nro. 261. Die Juristenfacultät überlässt vierzig Mark dem Caminer Capitel - 1466 Nro. 262. Georg Walter und andre verpfänden zwölf Mark an Johann Meilof - 1470 Nro. 263. Grik 2. und Wartislav 10. bestätigen Wampen dem Kloster Hilda - 1472 Nro. 264. Katharina Rubenow verkauft die Bede aus Loffin an das Kloster Eldena - 1477 Nro. 265. Bogislav 10. spricht der Artistenfacultät die Wiese zu Großen Kiesow zu - 1485 Nro. 266. Promotionen der Rostocker Artisten zu Greifswald ao. - 1437-1439 6. Statuten der Greifswalder Artistenfacultät von ao. 1456. 1. Von der Wahl des Decanes. 2. Von den Pflichten des Decanes. 3. Von der Messe der Facultät. 4. Von dem Rathe der Facultät. 5. Von den Exercititen und Vorlesungen der Magister. 6. Von der Vertheilung der Vorlesungen. 7. Von der disputatio ordinaria. 8. Von der actu regentia. 9. Von der completio biennii. 10. Von den Vorstehern der Collegien und Bursen. 11. Vom Lebenswandel der Magister. 12. Vom Examen. 13. Vom Lebenswandel der Studenten. [14. Von der Erklärung wegen des katholischen Glaubens.] Siegel an Universitätsurkunden.
Autor
  • Ansicht nach links drehen Ansicht nach rechts drehen Drehung zurücksetzen
  • Ansicht vergrößern Ansicht verkleinern Vollansicht
Erste Seite 10 Seiten zurück Vorherige Seite