Abbildung eines Logo
Titel
Deutschjüdisches Leben in der Emigration und im Exil in Bolivien 1937 - 1945 Inhaltsverzeichnis [Widmung] Einleitung 1.0 Bolivien - eine historische Skizze 1.1 Die deutsche Kolonie in Bolivien 1.2 Jüdisches Leben in Bolivien vor der Einwanderungswelle von 1938 1.3 Die bolivianisch-deutschen Beziehungen bis zum Kriegsbeginn 2.0 Bolivianische Einwanderungspolitik 1937 - 1945 2.1 Antisemitische Tendenzen der bolivianischen Einwanderungspolitik 2.2 Fluchtziel Bolivien - die Ausreise Exkurs: die Flucht des Werner Guttentag nach Bolivien (I.) 3.0 Charakteristika der deutsch-jüdischen Einwanderung ab 1936/37 nach Bolivien 3.1 Reaktionen auf die jüdische Masseneinwanderung 3.2 Hochschild, der "Joint" und die Unterstützung der jüdischen Masseneinwanderung 3.3 Leben in Bolivien: Sozioökonomische Situation und Berufsfindung 3.4 Das Verhältnis der Emigration zu den Einheimischen 3.5 Jüdisches Kultur- und Gemeindeleben Exkurs: Reflexionen - Werner Guttentag in Bolivien (II.) 4.0 Die politische Emigration 4.1 Streitigkeiten und Strukturen - Ernst Schumacher und die politische Emigration 4.2 Antifaschistische Einheitsfront in Südamerika - antifaschistische Einheitsfront in Bolivien - Eine Skizze der politischen Gegensätze 4.3 Die "Rundschau vom Illimani" 4.4 Nazipropaganda, die deutsche Kolonie und Gerüchte um die "Fünfte Kolonne" in Bolivien 4.5 Zum Verhältnis von "politischer" und "unpolitischer" Emigration Exkurs: Keine Rückkehr nach Deutschland. Werner Guttentag (III.) 5.0 Gründe und Motivationen - Rückkehr nach Deutschland? 6.0 Zusammenfassung Quellen- und Literaturverzeichnis Anhang 1. Werner Guttentag 2. Hannelore Greiss 3. Ira Weisz 4. Ruth Dobrin 5. Bertold Wolffheim 6. Wolfgang Adam 7. Ilse Grunwald-Wittner [Reisepass von Ilse Sara Wittner]
Autor
  • Ansicht nach links drehen Ansicht nach rechts drehen Drehung zurücksetzen
  • Ansicht vergrößern Ansicht verkleinern Vollansicht