Abbildung eines Logo
Titel
Die Zweierschützen im Weltkrieg 1914 - 1918 [H. 1] Die Zweierschützen im Weltkrieg 1914 - 1918 [H. 1] Inhalt des 1. Heftes. Vorwort. Historische Einleitung. [2 Abb.]: Eine dieser Münzen des ewigen Friedens vom Jahre 176 befindet sich im oberösterreichischen Landesmuseum in Linz. Die Vorderseite zeigt die Büste des Triumphators mit Lorbeer bekränzt, die Rückseite die stehende Friedensgöttin, in der rechten Hand eine Fackel, Schilde anzündend und in der linken ein Füllhorn haltend, mit Pax Aeterna. [Abb.]: Kremsmünster. [Abb.]: Schlacht bei Ebelsberg am 3. Mai 1809. Die Tapferkeit, das hohe Pflichtgefühl und die Begeisterung, mit welcher die jungen Landwehrbataillone für Kaiser und Vaterland kämpften, findet Ausdruck in dem Armeebefehl vom 23. Dezember 1810: [Abb.]: Die erste Maschinengewehrabteilung, Kommandant Oberleutnant Klemens Klenert, neben ihm mit Offizierskappe Oberleutnant Julius Huber aus Steyr, der in der Schlacht bei Lemberg als Hauptmann des Landwehrinfanterieregiments Kolomea Nr. 36 nächst Bolszowce am 30. August 1914 fiel. [2 Abb.]: (1)Die Marschmusik des k.k. Landwehrinfanterieregiments Linz Nr. 2. (2)Mit der Überreichung dieses Kunstwerkes aus Edelmetall huldigte die k.k. Landwehr ihrem Oberkommandanten, Erzherzog Rainer zu seiner goldenen Hochzeitsfeier. [Abb.]: Der König von England besichtigte am 18. Juli 1914 die bei Spithead versammelte große englische Kriegsflotte. [2 Abb.]: Erzherzog Franz Ferdinand d'Este und seine Gattin Sophie, Herzogin von Hohenberg, geborenen Gräfin Chotek. [Abb.]: Kaiserliche Villa in Bad Ischl. Kundmachung. An Meine Völker! Stürgkh m.p. Franz Joseph m.p. [Abb.]: Kaiser Franz Joseph. [Abb.]: Erzherzog Friedrich, Armeeoberkommandant der österreichisch-ungarischen Armee. Die Mobilisierung in Oberösterreich. [Abb.]: Landeshauptstadt Linz. [Abb.]: Am Tage der allgemeinen Mobilisierung in Linz. [Abb.]: Das Landhaus in Linz. Die Ausfahrt des Landwehrinfanterieregiments Linz Nr. 2. [Abb.]: Das Spitäler- und Kasernenviertel in Linz. [Abb.]: Der Abschied von Erzherzog Josef Ferdinand am Taubenmarkt in Linz, der gerade mit Bischof Rudolf Hittmair im Gespräch. Letzterer wurde ein Opfer seines heldenhaften Beispieles in den Epidemiespitälern. [Abb.]: Pferdestellung in Steyr. [Abb.]: Kanonen werden zum Abtransport über den Franz Josef-Platz in Linz zur Donau zu den Schleppschiffen geführt. Einteilungsliste der Offiziere, Fähnriche und Kadetten des Regiments beim Ausmarsch. Regimentsstab: 1. - 3. Feldbataillon. 1. - 12. Feldkompagnie. [Abb.]: Soldatenauszug in Linz (Maschinengewehrabteilung) mit einer prächtigen Ansicht der äußeren Landstraße. [Abb.]: Gruppe vor dem Abmarsch. [Abb.]: Die Marschmusik des Landwehrinfanterieregiments Linz Nr. 2 vor der Abfahrt in den Aufmarschraum. [Abb.]: Enns. [Abb.]: Artstetten. [Abb.]: Melk. [Abb.]: Der Stephansdom in Wien. [Abb.]: Budapest. [Abb.]: Lupkower-Paß. Das Landwehrinfanterieregiment Linz Nr. 2 im Aufmarschraum. [Karte]: Skizze 2. Die Kantonierung der 44. Landwehr-Infanterietruppendivision war nach der Skizze des quartierregulierenden Offiziers in der folgenden Art beabsichtigt: [Abb.]: Lemberg. Nächtigung des Landwehrinfanterieregiments Nr. 2 am 25. August 1914. [Karte]: Skizze 3a. Nächtigung des Landwehrinfanterieregiments Nr. 2 am 26. August 1914. Nächtigung des Landwehrinfanterieregiments Nr. 2 am 27. August 1914. [2 Karten]: (1)Skizze 3b. (2)Skizze 3c. Kurzer Überblick über die kriegerische Tätigkeit des Landwehrinfanterie-, beziehungsweise Schützenregiments Nr. 2. In der Schlacht bei Lemberg-Przemyslany 1914. Die Feuertaufe. [Tabelle]: Verluste vom 29. bis 31. August 1914. In der Schlacht bei Lemberg-Rawaruska 1914. [Tabelle]: Verluste vom 1. bis 11. September 1914. Rückmarsch 1914. [Abb.]: Zugsführer Heinrich Glöckl. Zweite Offensive 1914. [Abb.]: Conrad von Hötzendorf, Chef des Generalstabes der gesamten bewaffneten Macht der österreichisch-ungarischen Monarchie. Bei Przemyśl 1914. [Tabelle]: Verluste vom 11. bis 19. Oktober 1914. [Abb.]: Przemyśl. In der Schlacht bei Krakau und Skala-Jangród-Wolbrom-Pilica 1914. Die Zweier bei Podzamcze-Pilica. [Abb.]: Krakau, Wawel, wo in der Königsgruft Johann Sobieski ruht, dessen glorreiche Tat die Entsetzung Wiens am 12. September 1683 war. [Abb.]: Ruine Podzamcze. [Tabelle]: Verluste 18. November. 19. bis 25. November. 26. November bis 12. Dezember. [Gedicht]: An die Zweier-Landwehr. [Abb.]: Heldengrab beim Herrenhaus von Pilica. Hier fand den Heldentod fürs Vaterland und seine Ruhestätte: Infanterist Michael Lassengruber des Landwehrinfanterieregiments Linz Nr. 2. Lichtbildaufnahme im Sommer 1915. [5 Karten]: (1)Skizze 1. Die Zweierschützen im Weltkrieg 1914-1918. Die Fahrt in den Aufmarschraum 1914, Abtransport in 4 Staffeln. (2)Skizze 3. Die Zweierschützen im Weltkrieg 1914-1918. In der Schlacht bei Lemberg 1914 (Przemyslany - Rawaruska). (3)Skizze 4. Die Zweierschützen im Weltkrieg 1914-1918. Von der Schlacht bei Lemberg bis zur Schlacht bei Krakau 1914. (4)Skizze 5. Nach der zweiten Offensive Verschiebung von der 3. zur 1. Armee nach Russisch Polen im November 1914. Schematische Darstellung der Gruppierung zum Angriff am 18. Novemb. 1914.
Autor
  • Ansicht nach links drehen Ansicht nach rechts drehen Drehung zurücksetzen
  • Ansicht vergrößern Ansicht verkleinern Vollansicht