Abbildung eines Logo
Titel
Kriegsbilder Nr. 35 1916 [Abb.]: Zu den Kämpfen bei Stanislau: Generaloberst von Köveß, der Führer der bei Stanislau kämpfenden Armee, mit seinem Generalstabschef Generalmajor Konopitzki. Von Nah und Fern. [5 Abb.]: (1)Der älteste Maat der deutschen Marine. Der 54 jährige Kurt Gelpcke trat bei Ausbruch des Krieges in die Marine ein. (2)Von deutschen Truppen erbeutete Fahne des vierten Bataillons des russischen Infanterie-Regiments Nr. 53. (3)Eine ungarische Aerztin an der Front: Frau Dr. Guttmann, die im Felde bei der ersten Hilfe Dienst leistet. (4)Empfang neutraler Journalisten beim Generalgouverneur von Belgien, Frhrn. v. Bissing, in Brüssel. (5)Unten: Verkauf von 50000 schlachtreifen Enten in der Reichshauptstadt: Abtransport von 1000 Enten. Beiramfest im Mohammedanerlager in Wünsdorf bei Zossen. [3 Abb.]: (1)Denkstein für verstorbene Mohammedaner auf dem Friedhof des Lagers. (2)Die gefangenen Russen mohammedanischen Glaubens während des Gebetes. (3)Die Feier bei der Errichtung eines Gedenksteines in Gegenwart eines türkischen Prinzen und mehrerer hoher deutscher und türkischer Offiziere. (Rechts auf dem Podium die türkischen Vorbeter.) Von der Abwehr des russischen Ansturms. [4 Abb.]: (1)Generaloberst Burmay wird von dem Generalstabschef der südlichen deutschen Armee mit dem Eisernen Kreuz geschmückt. (2)Aus den Kämpfen in Wolhynien. Chirurgisches Ambulatorium bei den k.u.k. Truppen im Wolhynischen Urwald. (3)Das Denkmal für die gefallenen österreichisch-ungarischen Soldaten bei Buczezany, das durch russisches Granatfeuer zerstört wurde. (4)Unten: Fernsprechstation eines Unterabschnittskommandos in der Feuerlinie. Vom westlichen Kriegsschauplatz. [4 Abb.]: (1)Blick von der Kathedrale auf Peronne mit der Zitadelle (links) und dem Vorgelände. (2)Einzug eines Infanterie-Regiments in Peronne. (3)Auf der Wacht in den Vogesen: Maschinengewehrabteilung in einem Weinberg. (4)Unten: Nach einem Waldgefecht an der Somme. Der Wald ist durch Trommelfeuer fast völlig niedergelegt. Aus einer staatlichen deutschen Gewehrfabrik. [2 Abb.]: (1)Das Geraderichten von Läufen für Gewehre und Maschinengewehre: An der Form eines in das Laufinnere einfallenden Schattens erkennen die Arbeiter Krümmen im Lauf und geben mit dem Hebelrad der Maschine entsprechende Abhilfen. (2)Teilansicht eines Saales, in dem Maschinengewehre zusammengesetzt werden. [3 Abb.]: (1)Zusammensetzung der Schlösser und Gewehrläufe. (2)In der Schaftfräserei, in der die Gewehrschäfte fertiggestellt werden. (3)Nebenstehendes Bild: Anschießen von Gewehren: Prüfung der Treffgenauigkeit. Bilder vom Tage. [5 Abb.]: (1)S.G. do Amaral, wurde zum Gesandten der Republik Brasilien in Berlin ernannt. (2)Gen.d.Inf. Adolf Freiherr von Rhemen zu Barensfeld wurde zum Generalgouverneur für das besetzte Serbien ernannt. (3)Geh.Baurat Professor Franz Schwechten, Präsident der Königlichen Akademie der Künste zu Berlin, feierte seinen 75. Geburtstag. (4)Die polnische Nationalfeier am 5. Aug. 1916 zur Erinnerung an die vor Jahresfrist erfolgte Einnahme von Warschau durch die Deutschen und Beendigung der Russenherrschaft: Feldgottesdienst vor dem zum Andenken an die durch die Russen ermordeten polnischen Führer errichteten Gedenkkreuz. (5)Unten: Von den Kämpfen an der griechischen Grenze: Station für Wasserflugzeuge.
Autor
Erste Seite 10 Seiten zurück Vorherige Seite
Nächste Seite 10 Seiten weiter Letzte Seite