Abbildung eines Logo
Titel
Die Grundlagen der Bodenproduktion von Oberösterreich Die Grundlagen der Bodenproduktion von Oberösterreich [Widmung]: Dem bewährten Führer auf dem Gebiete der Landwirtschaftlichen Statistik Hofrath Dr. J. R. Ritter von Lorenz-Liburnau Vorwort. I. Allgemeines. Lage, Grenzen, Eintheilung. Gewässer. [Tabelle]: Die von dem k. k. Katastral-Mappen-Archive als Flüsse bezeichneten Gewässer sind: die Donau mit einer Oberösterreich betreffenden Länge von Klima. [2 Tabellen]: (1)Im fünfzigjährigen Durchschnitte und nach der achtzigtheiligen Scala des Thermometers beträgt dort die mittlere Temperatur des Monates (2)Ebenso verläßliche Erhebungen wie sie an der Sternwarte in Kremsmünster bezüglich der Temperaturverhältnisse gepflogen werden, liegen von dem gleichen Orte auch über die Größe atmosphärischen Niederschlages vor. Nach denselben entfallen im Mittel auf den Monat [3 Tabellen]: (1)Von der vorstehend angegebenen Jahressumme der Niederschläge kommen auf den (2)Die Höhe des als Schnee gefallenen atmosphärischen Wassers stellt sich an dem gleichen Beobachtungsorte im Mittel von 42 Jahren für den (3)Auf eine und dieselbe Vergleichungsperiode von 7 Jahren gebracht, stellt sich die jährliche Wassermenge [2 Tabellen]: (1)Wie erheblich die in Oberösterreich fallende Wassermenge ist, tritt besonders dann hervor, wenn man sie, in Proceten ausgedrückt, mit verschiedenen Beobachtungsorten in Vergleich bringt. Beträgt z. B. die Wassermenge (2)Nach den von der Landwirtschafts-Gesellschaft gesammelten Daten hat sich gezeigt, daß innerhalb eines Zeitraumes von 30 Jahren von den 1260 Steuergemeinden des Landes nur Hauptübersicht der Hagelschäden, welche während der Zeit von 1840 bis 1870 in sämmtlichen Steuerbezirken Oberösterreichs vorfielen. [Tabelle]: Verhältnisse und Ausdehnung der Culturarten. [Tabelle]: In seinen Hauptculturarten nimmt... [Tabelle]: Verhältniß der Culturarten in Percenten der Summen in ganz Oberösterreich und in seinen einzelnen natürlichen Gebieten. Besitzstands-Kategorien. [Tabelle]: Die Zahl der Besitzstände in Oberösterreich beträgt inclusive der 6433 Besitzungen, die aus Bauarea allein bestehen, 132.992, welche sich (wie aus der Pag. 149 enthaltenen Hauptübersicht zu ersehen ist) folgend gestalten: Bevölkerung und Volkscharakter. Dienstbotenwesen. Kost-, Lohn- und Arbeiterverhältnisse. Wohn- und Wirtschaftsgebäude. Lebendes und todtes Inventar. Landwirthschaftliches Maschinenwesen. [Tabelle]: Obwohl bezüglich der Anzahl der in Oberösterreich vorhandenen landwirthschaftlichen Maschinen ganz genaue Nachweise fehlen, so läßt sich doch mit ziemlicher Sicherheit auf Grund von Erhebungen zur Zeit das Vorhandensein nachbenannter Maschinen constatiren und zwar: Wirthschaftsbetrieb, Wirthschaftssystem, Fruchtfolge. [Tabelle]: Die folgende Tabelle gibt hievon den Nachweis und zeigt, wie viel von den früher erwähnten 94% oder genauer 94.2%, welche nach der verbesserten Dreifelderwirthschaft bebaut werden, der Brache gewidmet sind. Die in Oberösterreich gebräuchlichen Wirthschaftssysteme mit Rücksicht auf die Benützung des Brachfeldes. [Tabelle]: I. Dreifelder-Wirthschaft. [Tabelle]: II. Vierfelder-Wirthschaft. [Tabelle]: Die Reihenfolge, welche im Anbau der Früchte eingehalten wird, ist im Allgemeinen folgende: Anbau-Verhältnisse der Feldgewächse; Geschichtliches. [2 Tabellen]: (1)Von der Gesammt-Ackerlands-Area werden bebaut: (2)Die Nachfrüchte, die in Oberösterreich gebaut werden, zeigen folgendes Verhältniß: [Tabelle]: Der Getreidebau nimmt sonach über 66% des Ackerlandes in Anspruch und es verhält sich: [Tabelle]: ...dieselben ergaben, daß 1 Metzen Linsgetreide enthält: [Tabelle]: Produktion und Werth der Produktion an Feldgewächsen und den Erzeugnissen des Graslandes im Durchschnitt der letzten sechs Jahre. Wald- und Holzwirthschaft. [Tabelle]: Zunächst dem Ackerlande mit 34% des Gesammtareales steht in Oberösterreich der Wald mit 33%. Davon bedecken: Kohlenproduktion. Wiesen und Weiden. [Tabelle]: Das Grasland besteht aus: Obstbau, Obstnutzung. Gartenbau. Gemenglage der Grundstücke, Arrondirung. [2 Tabellen]: (1)Das Ergebniß war, daß im Gebiete Grünburg von 771 Besitzungen im Ausmaße von 25-30 Joch (2)Weniger günstig stellte sich die Gemenglage im Gebiete St. Florian heraus, wo von 162 Gütern gleicher Größe nur Thierzucht im Allgemeinen. [Tabelle]: Der Gesammt-Viehstand besteht aus: [Tabelle]: Vergleich des Viehstandes und der Bodenfläche der fünf natürlichen Gebiete von Oberösterreich in absoluten und relativen Zahlen. Pferdezucht. Rindviehzucht, Racen, Schläge und deren Verbreitung. [Tabelle]: Der Rindviehstand Oberösterreichs besteht aus: [Tabelle]: dagegen lassen sich aus eben diesem Operate und aus dem vorliegenden statistischen Materiale folgende Vergleiche ableiten: Produktion aus der Rindviehzucht. [Tabelle]: Die verschiedenen Hauptprodukte, wie sie aus der Kuhmilch gezogen werden, belaufen sich im großen Durchschnitte auf 2,900.000 Hektoliter, wovon 1,200.000 Hektoliter als frische Milch, 950.000 Hektoliter als abgerahmte Milch und 360.000 Hektoliter als Molke zum unmittelbaren Consum dienen, und woraus ferner Stallfütterung, Austrieb. Mittel zur Hebung der Rindviehzucht. Schweinezucht. Schafzucht. Ziegenzucht. Geflügelzucht. Fischzucht. Bienenzucht. [Tabelle]: Für das Jahr 1876 stellte sie sich nebst der Ausbeute an Honig und Wachs für jedes der fünf natürlichen Gebiete, wie folgt: Wildausbeute. [2 Tabellen]: (1)An natürlichem Wilde wurde erlegt: (2)Die Jagd wird in einer gewissen Anzahl von Jagdgebieten betrieben, welche sich zur Zeit der Ermittlung der vorstehenden Daten auf 207 beliefen. Unter denselben erstreckten sich: Gewerbliche und landwirthschaftliche Industrie. Verschiedene Einrichtungen. Bauern-Assecuranzen und Unterricht. II: Die fünf natürlichen Gebiete. I. Gebiet. Das Bergland und die Ebene an der Donau. [Tabelle]: Das Areale dieses Gebietes umfaßt 57.37 Meilen oder 33 Myriameter und besteht aus folgenden Culturarten: [2 Tabellen]: (1)Abgesehen von den verschiedenen Unterabtheilungen ein und derselben Culturart, wie sie z. B. beim Ackerland, zu dem die Trischäcker, beim Walde, zu welchem Hoch- und Niederwald u. s. w. gezählt werden müssen, vorkommen, ergeben sich 7 Hauptculturarten, wovon auf: (2)Die hier vorhandenen 32.885 Besitzstände gliedern sich in Bezug auf Größe, wie folgt: [Tabelle]: Mit Rücksicht auf die durchschnittliche Ausdehnung der Hauptculturarten eines Besitzstandes ergibt sich für dieses Gebiet: [Tabelle]: Die den einzelnen Hauptfrüchten gewidmete Grundfläche und der hieraus resultirende Ertrag beträgt im Durchschnitte für das Gebiet bei: II. Gebiet. Die Alpen. [2 Tabellen]: (1)Da das Gebiet der Alpen weder Auen noch Aecker mit Obstbäumen, Trischäcker enthält, vermindert sich die Zahl der Culturarten auf 15. Diese sind: (2)Das fruchtbare Land vertheilt sich mit: [Tabelle]: Die Zahl der Besitzstände dieses Gebietes beträgt 8350; von diesen haben: [Tabelle]: Ungeachtet dessen werden in den mehr oder weniger weiten Thälern des Gebirges fast alle Getreidearten und Gewächse cultivirt, die in dem Hügellande vorkommen. Die Anbaufläche beträgt: [Tabelle]: Die Erträge der Hauptprodukte stellen sich, wie folgt: III. Gebiet. Die Voralpen. [Tabelle]: Letzterer nimmt sohin über 7.70% des Areales ein, was gegenüber dem unproduktiven Boden des II. Gebietes um mehr als 18% günstiger erscheint. Das Detail der Grundvertheilung nach Culturarten ist Folgendes: [Tabelle]: Von dem Gesammtareale entfallen: [Tabelle]: Die Zahl aller Besitzungen, inclusive jener Gebäude, zu welchen außer der verbauten Area kein anderer Grund gehört, beträgt 13.118; davon haben: [Tabelle]: Das durchschnittliche Gesammt-Erträgniß bemißt sich bei: IV. Gebiet. Zwischen Traun und Enns. [2 Tabellen]: (1)Der produktive Boden besteht aus: (2)Dem starken Getreidebau, der hier betrieben wird, steht eine ungewöhnlich große Bodenfläche zu Gebote. Es dienen nämlich: [Tabelle]: Die meisten Besitzstände sind, wie in allen übrigen Gebieten, in jenen Kategorien zu finden, welche das geringste Feldausmaß repräsentiren. [Tabelle]: Die jährlichen Erträge und die Anbauflächen bewegen sich hier: V. Gebiet. Zwischen der Traun und dem Inn. [Tabelle]: Sein Boden umfaßt an: [2 Tabellen]: (1)Von den Culturarten kommen: (2)Die Abstufung nach Zahl und Größe der Besitzstände ist folgende: Berichtigungen. Inhalt. Die landwirthschaftlichen Verhältnisse Oberösterreichs. Gebiet I, Bergland und dessen Vorland am linken Ufer der Donau. Gebiet II, Alpen. Gebiet III. Voralpen. Gebiet IV. zwischen Traun und Enns. Gebiet V. zwischen Traun und Inn.
Autor
  • Ansicht nach links drehen Ansicht nach rechts drehen Drehung zurücksetzen
  • Ansicht vergrößern Ansicht verkleinern Vollansicht
Nächste Seite 10 Seiten weiter Letzte Seite