Abbildung eines Logo
Titel
Einleitung und Grundlegung der praktischen Theologie Vorwort. Inhaltsangabe. [Erster Teil. Einleitung und Grundlegung.] Einleitung. Wesen, Geschichte und Gliederung der praktischen Theologie. § 1. Die Theologie überhaupt. § 2. Die praktische Theologie. § 3. Geschichte der praktischen Theologie. § 4. Methode und Gliederung. Erster, grundlegender Haupttheil. Die Selbsterbauung der Kirche nach ihrer Idee, ihrer weltgeschichtlichen Entwicklung und ihren Grundlagen. Erstes Kapitel. Die Kirche nach ihrer heilsökonomischen Natur und Bedeutung. § 5. Reich Gottes, Kirche und Welt. § 6. Das Wesen der Kirche. § 7. Beruf und Daseinsweise der Kirche. § 8. Das Amt der Kirche. Zweites Kapitel. Die Kirche nach ihrer geschichtlichen Entwicklung und gegenwärtigen Erscheinung. § 9. Feststellung der Gesichtspuncte. § 10. Das alt-katholische Zeitalter. § 11. Das gesetzlich-katholische Zeitalter. § 12. Das reformatorisch-katholische Zeitalter. § 13. Die Kirche und die Kirchen. Drittes Kapitel. Die für die lutherische Kirche massgebenden Grundlagen kirchlicher Selbsterbauung. § 14. Die organisierte Kirche und das Kirchenthum. § 15. Das Bekenntniss und die sich selbst erbauende Kirche. § 16. Die Grundbedingungen kirchlicher Selbsterbauung. § 17. Die Grundsätze kirchlicher Selbsterbauung. § 18. Die Hauptfunctionen kirchlicher Selbsterbauung. § 19. Die Selbsterbauung der Kirche in ihrer irdischen Organisation. Zweiter, constructiver Hauptteil. [Theorie und Geschichte des Cultus]. Die Lebenstätigkeiten kirchlicher Selbsterbauung. Erster Hauptteil. Die Selbsterbauung der Kirche als Heilsgemeinde in der Welt. Erster grundlegender Theil. Allgemeine Theorie des Cultus. Erster Abschnitt. Die inneren Bedingungen und Grundlagen des evangelisch-christlichen Gottesdienstes. § 1. Wesen und Nothwendigkeit des evangelisch-christlichen Cultus. § 2. Ursprung und Zweck des christlichen Cultus. § 3. Die Hauptfaktoren des evangelisch-christlichen Cultus. 1. Der objektive Factor: Sacramentales und Sacrificielles. § 4. 2. Der subjective Factor und die Cultushandlung selbst. § 5. Die Principien des Cultus. Zweiter Abschnitt. Darstellung und Erscheinung des Cultus. A. Der Cultus und die Kunst. § 6. Die Bestimmung der Kunst zum Dienst des Cultus. § 7. Zur Geschichte der ältesten christlichen Kunst und der Inscriptionen. § 8. Der christlich-evangelische Kunststil und das Verhältniss des Cultus zu den einzelnen Kunstgebieten. B. Die Cultusräume. § 9. Allgemeines und Geschichtliches. § 10. Das evangelische Kirchengebäude. C. Die Cultuszeiten. § 11. Entstehung und Bedeutung einer heiligen Zeit. § 12. Der Sonntag und die Woche. § 13. Entstehung und Bildung des Kirchenjahrs. § 14. Das evangelische Kirchenjahr. § 15. D. Darstellungsmittel des Cultus, Wort- und Zeichensprache. Zweiter Theil. Liturgik. Theorie und Geschichte der Liturgie oder der stehenden Formen des Cultus. § 16. Wesen, Aufgabe und Geschichte der Liturgik. Dritter Abschnitt. Die Hauptelemente des Cultus oder die einfachen Cultusacte. § 17. Allgemeines. I. Die sacramentalen Acte. § 18. Die Darreichung des Worts. § 19. Die Verkündigung des Worts. § 20. Wesen und Form des Sacraments des h. Abendmahls. § 21. Fortsetzung und Schluss. II. Die sacrificiellen Acte. § 22. Das Bekenntniss und die formulae solennes. § 23. Das kirchliche Gebet. III. Das Kirchenlied und der Kirchengesang. § 24. Wesen und Geschichte des Kirchenliedes. § 25. Das Gesangbuch. § 26. Der Kirchengesang und die Kirchenmusik. Vierter Abschnitt. Die zusammengesetzten Cultusacte oder die Litargie des christlichen Gemeindegottesdienstes. § 27. Die apostolische Zeit. § 28. Die alt-katholische Zeit. I. Der gesetzliche Traditions-Katholicismus. § 29. Die Constitutionen B.VIII (Cyrill von Jerusalem) und die Aufzeichnung der Liturgie. § 30. Die ausgebildete orientalisch-griechische Liturgie. § 31. Die occidentalische Liturgie, besonders die römische. § 32. Darlegung und Beurtheilung der römischen Messe. II. Der evangelische Katholicismus. § 33. Der evangelisch-lutherische Gottesdienst. § 34. Die Gottesdienstordnung der reformirten und unirten Kirche. § 35. Die lutherischen Agenden des sechszehnten Jahrhunderts; Verstörung und allmähliche Wiederherstellung des Gottesdienstes. § 36. Construction der Hauptformen des evangelisch-lutherischen Gemeindegottesdienstes. Sinnstörende Druckfehler. Tabelle I. Zur Geschichte der Lithurgie des christlichen Hauptgottesdienstes. Tabelle II. Zur Geschichte der Liturgie des christlichen Hauptgottesdienstes.
Autor
  • Ansicht nach links drehen Ansicht nach rechts drehen Drehung zurücksetzen
  • Ansicht vergrößern Ansicht verkleinern Vollansicht
Erste Seite 10 Seiten zurück Vorherige Seite