Abbildung eines Logo
Titel
Ruralia commoda [German] Petrus de crescentiis zu teutsch Petrus de Crescentiis zu teutsch mit figuren. Das erste buch von erwelen wone stete unnd von hûsern unnd hoefen und was nûtze sy zü acker wonung unnd zü voran erkennen gûtikeit der wonnstete in gemein. Das erste capitel. Dorumb das acker bawe steter erbeyt halben bedarff stercke der inwoner dûnckt mich bequeme das ich inn disem ersten buch lere gebe wie zü erkennen sy gesuntheit der wonstete... Das vii capitel. Wie ynnelich geschicket soll syn solicher hoff der obgemelt ist. Der gnant hoff sol alßo ynnerlich geschicket syn in dem mittell des vordersten angesichtes werde eyn ingang... Das ander buch von geflechte der phlantzen und gemeiner dinger czü arbeyt der ecker. Das erste capitel. Was allen phlantzen gequemet noch begynn irer gebort. In ytzlicher phlantzen gebort noch bruder Albertus lere syn syben dinge in dy keyne phlantze geboren wirt. Das viii capitel. Von mancherley anderunge inn den phlantzen. Die mancherley anderung der phlantzen volget noch der manchfeltikeyt irer gebort. Das xiiii capitel. Wie nûtze sy ackern unnd graben. Eren oder ackern und graben brengen vier nûtze, sy thuen uff das ertrich... Das xxi capitel. Von phlantzen erwelen und die tzü pflantzen. Eczlyche bawme brengen frûchte unnd samen beslossen im fleysche der frucht. Das xxiiii capitel. Von bequemen und unbequemen steten zü der gebort der phlantzen. Eine phlantze zü irer gebort bedarff zweyer sachen, eyne ist dye materia uß der sye wirt als die muder... Das dritte büch von arbeit der feltecker und von iren fruchten. VOn den feldteckern und irer arbeit haben wir genugsam gesagt in dem andern büch, nün wil ich in dissem dritten sunderlich sagen von iglichs samen sehung... Capitel i. Bonen. Bonen etzliche groß etzliche cleine etzliche wyß etzlich swartz etzliche baldkochig etzlich hertlich... Habern. Haber ist zweyerley wilde unn heymisch; der wilde wechset in dem weyß und in rocken... Wicken. Wicken gebruchen wir in zweierley wyse des samen halbe oder zu futer... Hie begynnet das vierde buch von wyngarten unn wynstoecken und irer arbeyt und irer natur unnd nützbarkeyt. In dem andern buch do wir haben in gemeyne gesaget von allerley pflantzen ist auch von natur der wynstoecke gesaget... Capitel 1. Der wynstock ist by uns wol bekant sunder in gar kalten landen da er nit leben mag ist er unbekant dar umb sagen wir was es sy. Wan und wie die wynstoecke unnd wyngarten syn zu pflantzen. Capitulum ix. [I]n der zyt des aprilis und septembris sol man pflantzen die wyngarten in kalten landen, in messigen landen in den mertz und octobri... Von erhebung der stoecke. Capitulum xiiii. Die wyngarten soll man erheben unnd die stoecke uff bynden ee wann die augen anfahen sere zu schwellen... Was man uß truben machen mag. Capitulum xxiiii. Von truben man man machen veriuß gnant agrest, rosynen, electuaria und eynen tranck caroenum gnant... Wyßen wyn rot zu machen. Capitulum xl. Wan der wyße wyn gepresset oder gekeltert wirt und also balde in einen zobber uff die rappen des roten wynes gegossen wirt und einen tag dar uff stat so wirt er rot. Disz ist das funffte buch und sagt von bawmen und von natur und nützbarkeyt der bawme. Die vorrede. Oben inn dem andern buche habe ich vil gesaget von baumen in der gemeyne da ich reddet in gemeynen worten von der natur aller pflantzen und dinger unnd nemlichen wie die solten gepflantzet und gearbeyt werden... Von bawmen in gemeyne. Capitulum primum. Was ein bawm sy unnd wie mancherley underscheyt sy under den bawmen ist nit not zu sagen oder auch die zu erzelen wan einem iglichen syn die bekant in synem lande... Von birenbawme. Birbawme ist bekant durch alle lande sunder sie syn gar mancherley wan in iglichen lande und auch vik nahet iglicher stat findet man sunderliche biren... Von haselnüßen. Haselnüße syn bekant etzliche wachsen in welden, etzliche in den garten der menschen... Von mulberbawme. Mulberbawm ist bekant und der wynstoecke frundt gnant er wil warmen lüfft oder messigen, kalten wil er nit lyden... Von pfeffer. Pfeffer wechset uff cleynen streuchen und ist gar fruchtbar, syn bewmelyn ist under den zeychen des krebß... Von zezulo. Zezulus ist ein cleyn knottecht bawme des bletter vill by einander stanglich als in einen zwygen und in den winter fallen sie mit einander abe... Von Rosmarino. Rosmarin ist ein struch alle zyt grûne unnd ist etzlicher maße enlich den zanipro oder besem bawme... Von Aaron. Aaron ist ein krut und würtzel in dem latin auch also genant und hat auch vil anderer namen in dem latin also yarus... Von brenkrut. Brenkrut brenget den latinischen namen flammula mit siner tot, sie ist heiß und drocken im vierden grad do von hot sie krafft tzu brennen... Von erdrauch. Erdrauch genant in latin fumus terre, darumb das sy geboren wirt uß grobem rauch oder brodem der erden... Von knabenkrut. Knabenkrut im latin satirion oder testiculus vulpis oder leporina, sprechen etzliche es sy wilder eppe, ist warm unnd drocken im dritten grad... Von lobstickel. Lobstickel ist genant noch den latyn levisticum oder levisticus, warm und drocken im zweyden grad... Von natterwortzel. Aatterwortzel (!) ym latin hovil anmen, als, colubrina basiliscus, sepentaria, draconthea, ligira, agwyna, vipperina nit oae (?) sache, wann it stengel ist gesprengter fabre wy der natter... Von rathen. Raten im latyn hant vil namen nigella, lolium unnd zizania. Es ist eyn samen under den frûchten funden... Von schellewortz. Schellewortz celidoenia genant ist warm und drocken im vyrden grad unnd ist in zweyerley manerie... Von wermut. Wermut ist warm ym ersten und trocken im zweyden grad und hot zweyerley krafft dy eynander widder syn... Das sybende buch. Die vorrede. Noch dam als ich in den vorigen buchern gnugsam gesaget han von erbeyt der felde, wyngerin unnd garten, der barum unnd kruter dy gar vil kunst unnd list unnd flyß behene und doerffen. Das erste capitel. Wysen hant ein orsprung uß gottes schoeppunge, wann tzû erste was dye erde geschaffen nacket und bloß, do sprach got dye erde werde grunende... Das achte buch. Von grûnen und lustparlichen gerten von baûmen und krûtern und iren fruchten zu schicken uß meisterlicher kunst. Die vorrede. In den vorderen buchern han wir gesaget von bawmen und krûtern in wise als sy nûtze syn menschlichen lybe... Das erste capitel. Von cleinen gertlyn der krûter. Garten der lust und grûnheit werden etzliche mit baûmen alleine gemacht etzliche mit krûtern allein etzliche mit beyden. Das neunde buch. Von den tyeren und nemlich von den pherden. Die vorrede. In den vor gehenden bûchern han wir gesahet von bawe der ecker, wingarten bawm und mancherley gerten und wisen... Das i capitel. Von dem alder der pherde und pherde muder. Wer ziehen oder halden wil ein stued der pherde beyder slechte, der sol als Varro spricht tzu ersten lugen uff yr alter... Das xi capitel. Von ertznye der geswel. Dye walen nennen solich oberig fleysch mit einem pherde geboren mawr, dye sol man mit warnung uff schniden... Das xxx capitel. Von andern suchten des ruckes. Der rûck wirt in das in vil wysen geleydiget von burden und unbeqwemen setteln oder auch von uberigen blute oder fuchtniß... Das liiii capitel. Von wandelunge der clawen. Es kommet tzûm dickern mol von versumlikeit der marsteller das dy boesen fuchtniß dye abgestigen syn in dy fusse der pherde nit werden ußgetriben... Das lxxviii capitel. Von hunden zû erwelen unnd leren unnd was ir nutz sy und sye tzû neren. Der hunt sol der tyer hûter syn als schoff, geyß unnd auch swyn, wann wydder des wolffes arte lyst ist der hundt von got geschaffen... Das lxxxvii capitel. Wie die tawbhûser sollen syn. Ein tawbhuße mag gemacht werden in zweyerley wise, uff philer oder mit holzenen wenden... Das xciv capitel. Von schaden und ertznye der ymmen. Varro spricht zü vorsehen daz die swachen von den starcken nit werden under gedrůcket wann also woerde ir nutze cleiner... Das zehende buch. Die vorrede. Die alden liebhaber der wißheit den got ir vorstentniß also erlůchtet hot das sie nůtze ding erkanten und suchten dem menschlichen geslechte... Das erst capitel. Von der rawbvogel nature. Die wisen alden setzen etzliche vogel der lofft ander vogel vangende unnd essen... Das xxiii capitel. Es syn noch andere netze genant spinnenwebe gar behende die nit nichtiglich gesehen moegen werden in der lofft mit den fanget man gar vil vogel... Das xxxvii capitel. Wie fysch mit kysten und kebien gefangen werden. Die fischer machen kysten uß gerten die syn am hewpte wit und am swantze enge, die fueren sie stende inn dem wasser wie dye netze rivalia genant... Das eylfte buch ist ein voranderunge der treffelichen punct aller x bůcher. Die vorrede. In den tzehen bůchern ist gar mit vil worten gesagt von aller erbeyt der ecker unnd kůnste der nottorft zü huß halten... Das erst capitel. Von einer wonestatt zü suchen. Die ubunge der ecker unnd ire erbeit wil haben stercke der menschen und bequeme list oder sin... Das xx capitel. Regel des dritten buchs. Die schwern oder spicher sollen kaldt sin unnd windig unnd trocken unnd ferne von stellen, mistgruben und allem gestanck unnd boeser fuchtikeit... Das zwolffte buch. Was sich gebůrt alle monde einen hußvater thuen. Die vorrede. [I]n den obgeschriben bůchern ist volkommelich gehandelt und das gar nůtzlichen und nottůrfftig mit vil worten was angehoeret ein guten hußvatter... DAs i capitel. Von hartmonde. In deme rsten monde noch dem kalender voerderlich in warmen landen magstü erkennen gůtikeit oder widderwertikeit der lofft... Hye endet sich Petrus de Crescentiis zü dutsche, Gedrůckt und volendet noch der geburt Cristi Mccccxciii des dinstags noch sant Michels tag. Einband und Fragmente
Autor
  • Ansicht nach links drehen Ansicht nach rechts drehen Drehung zurücksetzen
  • Ansicht vergrößern Ansicht verkleinern Vollansicht