Abbildung eines Logo
Titel
Eunuchus [German] Hernach volget ain Maisterliche... Comedia zelesen vnd zehören lüstig vnd kurtzwylig (Tr: Hans Nythart) Hernach volget ain maisterliche und und wolgesetzte Comedia zelesen und zehoren lustig und kurtzwylig, die der hochgelert und großmaister und poet Therentius gar subtill mit gorsser kunnst und hochen flysz gesetzt hat. Darinn man lernet die gemüet aigenschafft und sitten der menschen des gemainen volcks erkennen. Darumb ain yeder so durchlesen oder hören desz wissen empfachet sich desterbas vor aller betrügnusz der bösen menschen mag hütten und wissen zebewaren. Ain bulerin schloß auß den jüngling in deß wechssel liebe si gehalten was... Der erst tail des ersten underschaids redt der jüngling und der knecht mit einander und Thais gat uß dem huß. Prothesis. Was thun ich nun wird ich auch noch nit gan, so ich unbegerend bin berieffet oder will ich mich allso stellen, das ich der bulerin schmachait nit verdulde. In diesem ersten tail Prothesis wirt gezaigt, wie gar verirret und ayges willen ungewaltig ain yeglich mensch in bulschaft verwickelt ist und wie wyß der sich dar vor bewaret. Der ander tail deß ersten underschaids reden die dry person mit ainander und Thais gat in das huß. Parmeno: Fragst mich darumb das du dich an ainem nit liessest begnügen noch dir allain gebe, wann der hat dir auch ain guten grossen tail zu bracht. Ah est ist allso, merck wie sie nit getorst wider reden in offenbaren dingen, sunder so sie ander schuld uff sich selber ungefragt ertzelet. Der dritt tail deß ersten underschaids redt der iüngling und der knecht mit ainander und sicht Parmeno, das Gnato ain iungk frawen furt der Thais zeschencken, als im enpfohlen was der selben Thais ain morin und ain verschniten zeschencken. Tu allso als ich gehaissen han, daß die hin gefürt werden. Das ist der anderactus oder geschicht mit ir inhalt als du sichst und helt in ir mengerlai torechter teding deren di mit der kranckhait des hurübels beswert synd. Der ander underschaid, redt Gnato und Parmeno mit ainander und als parmeno fragen wolt wenn er sein schencki bringen solt, so sicht er das Gnato die Jungkfrawen her furet der Thais ze schencken. Der ander tail deß andern underschaids, bedt der iüngling und knecht mit ainander und so Cherea die Junckfrawen gesucht hat, sagt im Parmeno, das sie der Thais geschenckt sei. Das lat sich Cherea für den Eunuchum verwandeln, der Thais zebringen hernach. Ich bin tod, so ist auch die iunkfrau nendert... In diser scen wirt gezaigt ain nüwe liebi aines iungen sprüßlings. Die drit underschaid, redt der ritter und Gnato mit einander, das hoert Parmeno haimlich und redt ye auch darzu. Freilich Thais sagt mir grosse danck. Dise scen das ist der tail oder geschicht gut allso das sie geredt wirt zuo der zeit als Gnato die iunckfrauen Thaidi geschenckt het... Der ander tail deß dritten underschaides, bracht Parmeno die gab von Phedria vor der Thais hauß als sie gan wolt mit dem Traso essen. Die befalch sie ir wol zebehalten und gieng. Do schickt Traso den Gnato für das er hieß das nachtmal beraiten. Der drit tail des dritten underschaids. Kumbt Cremes und will in Thais hauß und so sie nit anhaimsch ist, so furt in Dorias hinumm in deß ritters hauß zu ir. Der vierd tail deß dritten underschaids. Suocht Antipho Cheream uind sicht in gan auß Thais hauß in hennßlins weiß. Der fünfft tail deß dritten underschaids. Reden die zwen mit einander und fürt Antipho den CHerea mit im haim das klaid zuverendern. Der vierd underschaid. Gieng Dorias auß deß ritters hauß und truog etliche klainat, die ir Thais gegeben hett. Der ander tail deß fieren underschaids. Als Phedria auß dem dorff kam sach er Pithiam gar betrübt auß Thais hauß gan eilens. Der drit tail deß viedren underschaids. Pithias suocht den verschnitnen so begegnet ir Phedria, dem sagt sie, wie der verschniten die saitenspilerin geschwecht hab, die Traso geschenckt het in beiwesen Dorias. Der vierd tail deß vierden underschaids. Phedria gieng mit den megten in sein hauß den Hemling zesuchen. Da fand er den rechten Hemling in seines bruoders CHerea klaid. Und als die megt widerumb heruß lieffen, do sach sie den Cremes, der was auß deß ritters hauß gangen und wolt in Thais hauß, da lieff die ain diern mit den klaineten vorhin. Der fünfft tail deß vierden underschaids. Redt Cremes mit Pithias in Thais haus, in dem gieng Thais her und wolt auch hinein. Der sechste tail deß vierden underschaids. Sagt Thais de, Cremes, wie sie im sein schwester zewegen hab bracht und auff enthalten. In dem erstechen sie den ritter. Der kumbt mit vil volck die Saittenspilerin wider zenemen. Das gegen rüsten sie sich mit versperren deß hauß. Doch wolt Cremes gern heruß sein. Den behuob sie kaum mit guoten wortten bei ir. Der sibend tail deß fierden underschaids. Wie der Ritter mit den knechten das hauß wolt stürmen. Unnd wie es zergieng und abschieden. Der fünfft underschaid. Thaus wirt gewar der handlung Cheree und wolt Pithias, das sie in solt vahen lassen. Und zaiget ir den auff der gassen gan. Der vierd tail deß fünfften underschaids. Parmeno rett mit im selb von deß Cherea handels und Pithias. Und Pithias troewet im zornnigklich. Der fünfft tail deß fünfften underschaids. Pithias redt zornigklich mit Parmeno und will in Thais hauß gan. Deß gleich Parmeno auch und sehen den alten Laches aus dem dorff gan. Der sechst tail deß fünfften underschaids. Als laches aus dem dorff in die statt gegangen kam, begegnet im Parmeno und sagt im den handel von Phedria und Cherea. Deß erschrack er ser und eilens was er in willen in Thais haus frefenlichen zerumpeln. Der sibent tail deß fünfften underschaids. Redt Parmeno mit im selbs auff der gassen. Der acht tail deß fünfften underschaids. Gat die Pithias aus dem haus Thaidis lachend den Parmeno zuo verspotten. Umb das sie in betrogen hat. Das es dem alten Laches auff erlogne wort in Thais haus erschreckt hett. Der nünd tail deß fünfften underschaids. Gnato redt mit Traso gescheidigklich. Und zeletst ersehen sie den Cherea in dem Hemmeling klaid aus Thais hauß springen. Der zehend tail deß fünfften underschaids. Cherea sagt Parmeno wie all sach so glücklich ergangen seien in grossen froeden. Des wer den Gnato und Traso ser betrubt. Und geschehen sollich reden an der gassen. Der ailft tail deß fünfften underschaids. Phedria het verwundern als er vom Parmeno gehoert hett, das alle ding so wol ergangen warend und redten da von froelich CHerea und er. Aber Traso was traurig und rüfft Gnato an weg zesuochen. Der selb Gnato verricht in mit Phedria und Cherea und wurden ains. Dise COmedia hat Hanns Nythart zuo Ulm lassen trucken den Cuonrad Dinckmuot nach Crists gebuort M cccc lxxxvi Jar. Einband und Fragmente
Autor
  • Ansicht nach links drehen Ansicht nach rechts drehen Drehung zurücksetzen
  • Ansicht vergrößern Ansicht verkleinern Vollansicht