Bildbearbeitung

Hier finden Sie Hinweise zu Dateiformaten, Auflösungen und Fußzeilen der Grafiken, deren Bereitstellung für die Nutzung des DFG-Viewers obligatorisch sind. Dabei kann grundsätzlich zwischen den im Betrachter anzuzeigenden Logos und den eigentlichen Digitalisaten unterschieden werden.

Dateiformate

Für die Anzeige im Browser eignen sich vor allem die Formate GIF und JPEG. Beide Formate haben zwar auch ihre Nachteile (GIF-Grafiken dürfen höchstens aus 256 Farben bestehen, während JPEG-Bilder nur verlustbehaftet komprimiert werden können), haben aber mangels geeigneter Alternativen eine große Verbreitung gefunden und werden entsprechend von allen gängigen Browsern unterstützt.

GIF ist damit für das Bibliothekslogo eine gute Wahl, während Sie die Digitalisate im JPEG-Format ablegen sollten.

Das unkomprimierte BMP-Format ist aufgrund der erheblichen Dateigröße ebenso ungeeignet wie das in der Digitalisierung verbreitete TIF-Format, das oft eine Reihe von Bild-Metadaten enthält. Das moderne PNG-Format ist den genannten Formaten GIF und JPEG zwar überlegen, wird aber leider von älteren Browsern nicht korrekt interpretiert, wenn es Transparenzen enthält.

Auflösungen

Das Bibliotheks- und optionale Sponsorenlogo muss in jedem Fall in einer Auflösung von 108x50 Pixeln vorliegen. Bei der Gestaltung haben Sie natürlich freie Hand. Es wird im Standard-Design des DFG-Viewers oben links bzw. rechts angezeigt und mit der Webseite verlinkt, deren Adresse Sie in der Metadaten-Datei angegebenen haben. In der Regel ist das die Homepage Ihrer Bibliothek. Hinweise und Vorlagen finden Sie bei den Beispielen.

Prinzipiell können Sie auch für jedes Digitalisat individuell ein abweichendes Logo und/oder einen abweichenden Link angeben - etwa Logo und Link zu einem Drittmittelprojekt, dem das Digitalisat entstammt. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Beschreibung des Metadatenformats.

Die Digitalisate müssen in mindestens einer Standardvariante bereitgestellt werden:

  1. In der Standard-Ansicht wird das Digitalisat in der jeweils größten verfügbaren Auflösung angezeigt.
  2. Optional: Wenn Sie Einzelseiten und/oder Gesamtwerk zudem im PDF vorhalten, blendet der DFG-Viewer automatisch einen Download-Button ein, über den der Nutzer die aktuelle Seite bzw. das Gesamtwerk herunterladen kann.
  3. Optional: Eine Vorschau-Ansicht zeigt mehrere Seiten gleichzeitig an und erlaubt eine grafische Navigation durch das Werk. Diese Funktion benötigt kleinere Varianten des Digitalisate mit höchstens 150 Pixeln Höhe und Breite.

Fußzeilen

Zur Kennzeichnung Ihrer Digitalisate wird die Einrechnung einer Fußzeile empfohlen. Damit kann ein Benutzer nicht nur auf den ersten Blick die Herkunft des Digitalisats bestimmen, sondern gegebenenfalls auch noch weitere Informationen ablesen. Denkbar wäre beispielsweise die Angabe einer persistenten URL oder der URN des Digitalisats, um es im wissenschaftlichen Kontext zitierfähig zu machen.

Für Digitalisate aus DFG-geförderten Projekten gilt zudem die Empfehlung, dass die in jedes Einzelbild einzurechnende Fußzeile in Graustufen oder Schwarz/Weiß gehalten und mit dem Logo der digitalisierenden Bibliothek sowie dem Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft versehen wird. Hinweise und Vorlagen finden Sie bei den Beispielen.